Archiv für Mai 2011

Demonstration: § 129… wir sind alle kriminell

Am 21.04.2011 gab es in Dresden eine Anti-Repressions-Demo. Hintergrund waren die Razzien vom 12.04.2011, in deren Zuge 14 Menschen in den frühen Morgenstunden unsanft geweckt wurden. Der Schwerpunkt der Razzien lag in Dresden. Unter dem Motto „§129 kennen wir schon – Feuer und Flamme der Repression“ demonstrierten ca. 100 Menschen durch die Stadt.

Passt aufeinander aufSchon bevor die Demonstration am Jorge-Gomondai-Platz überhaupt beginnen konnte, gab es die ersten Provokationen der Polizei. Die Personalien der Ordner*innen wurden kontrolliert, anschließend bekamen zwei von ihnen gesagt, sie stünden in der Kartei „Gewalttäter Links“ und kämen damit nicht als Ordner*innen in Frage. Nach langen, nervigen Wortgefechten begann die Demonstration mit Verzögerung und neuen Ordner*innen. So etwas ist eben der Preis für eine Demo-Anmeldung… (mehr…)

DD: Hausdurchsuchung in Hausprojekt Praxis

In den frühen Morgenstunden des 03.05.2011 kam es erneut zu Razzien in linken Strukturen Dresdens. Diesmal durchsuchte ein Großaufgebot von 150 Beamt*innen der Bereitschaftspolizei, des LKA und des BFE das libertäre Hausprojekt „Praxis“. Grund für die Razzia waren Ermittlungen wegen der Bildung einer kriminellen Vereinigung. Das Libertäre Netzwerk Dresden wertet die heutige Maßnahme, zusammen mit einem überzogenen Einsatz am 1. Mai und vorherige Hausdurchsuchungen als Teil einer breiten Einschüchterungs- und Verleumdungskampagne.
Gegen 4:30 Uhr wurden Bewohner*innen der Columbusstraße 9 auf mehrere Männer aufmerksam, die sich illegal Zutritt zum Hausflur ihres Gebäudes verschafft hatten und in diesem mit Taschenlampen agierten. Wenige Minuten später umstellten ca. 100 Beamt*innen der Bereitschaftspolizei das Gebäude. Vermummte Polizist*innen stürmten mit Maschinengewehren zur Wohnungstür, die glücklicherweise vor der Zerstörung geöffnet werden konnte. Im Erdgeschoss wurden daraufhin mehrere Personen aus den Betten geholt und zum Teil mit Kabelbindern gefesselt. Vier Personen wurden mit vorgehaltener Maschinenpistole in einen Raum geführt. Dem Besitzer eines Hundes wurde nach eigener Aussage mehrfach mit der Erschießung des Tieres gedroht. (mehr…)