Archiv für August 2012

Soliparty: Superhelden gegen Repression!

22. September
ab 21 Uhr
AZ Conni in Dresden

mit Kostüm: 3 Euro / ohne Kostüm 5 Euro

Soliparty für die Betroffenen des §129 Verfahrens

Linksradikale Strukturen sind im Visier der Ermittlungsbehörden, schon immer… Seit über zwei Jahren nun läuft in Sachsen und Brandenburg ein Verfahren wegen §129 StGB (Bildung einer kriminellen) gegen zeitweise fast 50 Personen.
Das beinhaltet auch ein verstärktes Ausspähen einer gesamten Szene mit dem Ziel, diese zu verunsichern und die Strukturen zu zerstören. Dies können und werden wir nicht zulassen.
Weil Repression immer auch Geld kostet, werden die Einnahmen dieser Party für Anwaltskosten verwendet.

Solidarisiert euch mit den §129-Betroffenen!!!

Interview bei Radio Flora #4

Das web-Radio Flora aus Hannover berichtete am 5. Juni 2012 mit einem Interview über die staatliche Repression in Sachsen. Wolfgang spricht mit einer einem Mitglied der Roten Hilfe Dresden über die Einstellung von 21 der ca.50 Verfahren nach §129.

„Wieviel sind hintern Gittern, die wir draußen brauchen!“ ist eine Sendung zu Repression, Widerstand und politischen Gefangenen. Dazu findet ihr hier mehr.

Das Interview könnt ihr hier downloaden oder einfach hören…

Contra Info – Transparentaktion in Dresden

Von Contra Info ist für den 01. bis 10. August zu einer internationalen Propagandaaktion gegen Repression aufgerufen worden. In diesem Zusammenhang gab es am 04. August in Dresden eine Transparentaktion in mehreren Teilen der Stadt.

Wir solidarisieren uns mit allen sozial kämpfenden Menschen weltweit.

Freiheit für die Gefangenen des Ersten Mai in Zürich!
Freiheit für Pussy Riot!
Freiheit für die italienischen AnarchistInnen!
Für eine Gesellschaft ohne Grenzen und Knäste!

Hier findet ihr einige Bilder von der Transpiaktion…

(mehr…)

Anti-Knast-Tage 2012 vom 05. bis 07. Oktober in Dresden

Mehr Informationen zu den
Antiknasttagen 2012
findet ihr demnächst hier:
www.antiknast-2012.tk

.

»Daß das Zellengefängnis mit seinem Zeitrhythmus, seiner Zwangsarbeit, seinen Überwachungs- und Registrierungs- instanzen, seinen Normalitätslehrern, welche die Funktionen des Richters fortsetzen und vervielfältigen, zur modernen Strafanlage geworden ist, – was ist daran verwunderlich?
Was ist daran verwunderlich, wenn das Gefängnis den Fabriken, den Schulen, den Kasernen, den Spitälern gleicht, die allesamt den Gefängnissen gleichen?«

Michel Foucault
Aus: Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses